Herzlich willkommen bei Rusticus!

Wir hatten in der Schweiz ein Permakultur Projekt und mussten dieses leider aufgeben weil das Projekt auf einem konventionell geführten Betrieb war, der Besitzer hatte uns versprochen umzustellen was sich jedoch als lüge heraus stellte, ohne Bio Zertifizierung konnten wir langfristig in der Schweiz nicht auf einen grünen Zweig kommen und daher entschlossen wir uns schweren Herzens und nach langer Suche einer geeigneten Heimat in der Schweiz oder Deutschland auszuwandern. Wir bekamen ein Angebot nach Tunesien zu gehen, wo uns versprochen wurde, dass wir unsere eigenen Projekte starten dürften und wir dachten das wir unseren Sohn Homeschoolen könnten. Leider verlief alles sehr turbulent und es stellte sich heraus das wir unter falschen Tatsachen auf, die sich im Süden Tunesiens befindende Farm gelockt wurden und dort unser blaues wunder erlebten. Die Farm war sehr vermüllt und von Permakultur war keine Spur zu sehen. Natürlich war es Blauäugig von uns einfach so dieses Abenteuer einzugehen, aber wir träumten so sehr von einem Selbstbestimmten und freien leben das wir einfach los gingen, nach dem Motto: Der Weg ist das Ziel. So landeten wir mit unseren beiden Hunden Benny und Gamba in Tunesien auf der Strasse und nur mit finanzieller Not Unterstützung von Freunden und Verwandten schafften wir es wieder zurück nach Europa. Nervlich komplett am Ende und mit einem traumatisierten Kind standen wir nun da, Vanessa fand für uns eine vielversprechende Bleibe in Deutschland bei einem alten Bekannten und seiner Frau, welche auch eine Tochter haben. Leider mussten wir nach zwei Wochen mit Entsetzen feststellen, dass die beiden sich in Rechtsradikalen Kreisen bewegten. Für uns ist eine solch Menschen verachtende Weltanschauung undenkbar und in keiner Weise tolerierbar, dadurch kam es zum Streit und wir standen wieder auf der Strasse. Sehr zu bedauern war die Tatsache das wir unser letztes Geld dort in Bäume, Kompost und Saatgut investiert hatten. Der Rausschmiss kam ohne Warnung und mit Gewalt Androhung was unseren Sohn, welcher mittlerweile dort zur Schule ging, sehr traumatisierte. Zurzeit lebe ich in mit den Hunden in der Schweiz bei Freunden, Vanessa und Bela leben von Hartz 4 in einer minimal eingerichteten Wohnung in Deutschland, damit Bela zumindest dort sein Schuljahr beenden kann und nicht nochmal mit einem Schulwechsel konfrontiert ist. Wir sind alle sehr traurig über die Tatsache das wir als Familie getrennt sind und fühlen uns sehr verloren. Vanessa und ich sind derzeit bemüht zu Heiraten und Hoffen das wir als verheiratetes Paar endlich wieder zusammenleben können.

 

Unsere Ideen für nachhaltige Projekte im ländlichen Raum:

 

- Erhaltung, Hege und Pflege aussterbender Tiere und Pflanzen,

 

- Vernetzung zwischen Stadt und Land durch verschiedene Aktivitäten und Ansätze, wie z.B.
  Saatgut-Tauschbörsen, Workshops und nachhaltigem Tourismus,

 

- Bereicherung der Landwirtschaft durch private Selbstversorger-Gärten und gemeinschaftlich
  genutzten Allmenden.

 

Wir sind offen für Gespräche und Begegnungen und informieren Euch gerne, wenn Ihr mehr wissen möchtet.

 

Chris, Vanessa und Bela
Konsum überwinden, Freiräume erschaffen - Eine andere Welt ist (be-)pflanzbar!